Hotel Projekt auf den Kojawiesen andiskutiert!

bei uns!
17. September 2010
Neuer Verwaltungsrat der Stadtwerke
1. Oktober 2010

Hotel Projekt auf den Kojawiesen andiskutiert!

Das in der öffentlichen Wahrnehmung nicht unumstrittene Hotelprojekt auf den Kojawiesen steht vor einem weiteren wichtigen Schritt: die Genehmigung des Durchführungsplans steht demnächst auf der Tagesordnung des Brixner Gemeinderats.

Die Fraktion der Südtiroler Volkspartei hat den Durchführungsplan des Hotels in seiner letzten Sitzung am Montag deshalb detailliert begutachtet und diskutiert. Zur Sprache kamen dabei alle kritischen Punkte wie Infrastrukturen, Gebäudehöhen, energetische Bauweise, Zufahrt und einiges mehr. Neben dem landschaftlichen Eingriff galten im Vorfeld die größten Bedenken bezüglich dieser Tourismusinfrastruktur dem Wassermangel in Mellaun. „Für diese Thematik konnte eine akzeptable technische Lösung gefunden werden“, erklärte Urbanistik-Stadträtin Magdalena Amhof ihren Kollegen in der Fraktion. Weiters erläuterte sie das architektonische Grundkonzept und die von der Gemeindeverwaltung verlangten Bedingungen, wie beispielsweise eine dem aktuellen Landschaftsverlauf angepasste möglichst unauffällige Verbauung.

Nach Klärung zahlreicher Fragen und angeregter Diskussion befand die SVP-Gruppe, dass es sich um ein architektonisch gutes und auch ökologisch nachhaltiges Projekt handelt. Ausschlaggebend dafür ist das gute Energiekonzept (Nutzung von Geothermie und Hackschnitzel, Klimahaus-A-Standard), vor allem aber die landschaftlich sanfte Verbauung auf Grund begrünter Dächer und der Anpassung an das Gelände sowie die weitgehend niedrigen Gebäudehöhen wurden positiv vermerkt. Außer dem dreistöckigen Haupthaus sind alle Gebäude zweigeschossig. Positiv aufgefallen am Projekt ist auch der praktisch vollständig unterirdische Parkraum. Selbst Warenanlieferungen werden ausschließlich unterirdisch abgewickelt.

Der Durchführungsplan für das Hotelprojekt steht Ende September auf der Tagesordnung des Gemeinderates. Sofern die Genehmigung dort erfolgen wird, wird es an die Landesraumordnungskommission weitergereicht. Ist auch hier das Gutachten positiv, folgt das Ausführungsprojekt.